Und Schwupps das war der Lucky Day 2019. Eben saßen wir noch am Tisch und planten das Event, aßen Couscous und kontaktierten Künstler aller Art. Alles schien so weit weg, doch plötzlich ist es dann soweit. Es geht los, reißt einen mit und ehe man sich versieht wird der Abend, diese wertvolle Zeit, zur Vergangenheit und taucht ein in das Reich der Erinnerungen.

Wie kann man dieses Event beschreiben? Nun ja die letzten drei Jahre war ich selber zu Gast und durfte einen der 10 Minuten Slots mit Leben füllen. Für jeden Auftritt bereitete ich etwas besonderes vor, wie den Poetry Part von „Brief an die Fiesen“ oder die erste Aufführung von „ALIloVE you“. Das Programm am Abend war immer bunt und vielfältig und hatte ein breites Spektrum, so z.B. Musik aller Art, Poetry Slam, Lyrik, Malerei, Zauberkunst, Theater, Flamenco, Tanz, Video-, Lichtinstallation, uvm. Der Lucky Day gab mir als Musiker immer die Möglichkeit mich völlig frei und losgelöst zu entfalten.

Moderationsdebut

Das war wohl genau das was Peter „Lucky“ Kraft im Sinn hatte, als er vor einigen Jahren noch Events am blauen Klavier veranstaltete. Ihm zu Gedenken fand nun 2019 der 7. Lucky Day statt.
Dieses Jahr durfte ich die Moderation übernehmen und was soll ich sagen, es war mein Moderationsdebut und eine neue Erfahrung für die ich sehr dankbar bin. Es hat viel Spaß gemacht, die Vorgespräche zu führen und jeden einzelnen Künstler kennen zu lernen. Dadurch entstand Nähe und so gelang es uns, gemeinsam einen bunten und entspannten Abend zu gestalten. Jeder der 13 Auftritte war magisch und öffnete eine Tür zu einem eigenen Universum:


  • Sinem Aytaç und Katharina Kraft berührten mit ihren Liedern
  • „Oma“ Agnes Müllter – Mundart vom Feinsten
  • Lateesha Halmen mit David Rohmann an der Gitarre


  • Stürmer & Wolf spielten wenig gehörte Chansons und Balladen von Rio Reiser
  • Lucy Hector mit Ihren Texten „Bonny & Clyde“ und „Oh Boy“
  • Xenia Hügel las aus ihren wunderbaren, tiefgründigen Poesie Büchern


  • Manchster und Birmingham trifft auf Aschaffenburg.
  • Tanja Gatitta und ihre Truppe verzauberten beim Flamenco


  • Andrea Kraus malte in kürzester Zeit ein wunderbares Bild nach einem Foto von Peter „Lucky“ Kraft. Für die musikalische Untermalung sorgte der Gitarrist Feri Floro
  • Markus Gleim, der letztjährige Sieger des Aschaffenburger Poetry Slams laß aus seinem aktuellen Buch „Mixtape Storys“


  • Sonja Wilden, Henrike Englert und Moni Blum boten Tanzmusik aus aller Welt.
  • Linda und das Lama bestehend aus Mirjam Krausert und Christine Buba Lebanverzauberten das Publikum
  • Zum Abschluß spielten „Acoustic Massacre“ ungwohnt harmonische Lieder


Der Abend war lang, 4 Stunden um genau zu sein. Glücklich, erfüllt und müde machte sich das Publikum dann auf den Heimweg. Nach dem Lucky Day ist vor dem nächsten Lucky Day 2020.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.